Das unbesiegbare Schwert der Shaolin (1977)

In DAS UNBESIEGBARE SCHWERT DER SHAOLIN gibt uns Ti Lung einen depressiven Schwertkämpfer, der sich mit falschen Anschuldigungen konfrontiert sieht.

Li Huan (Ti Lung), einst ein berühmter Schwertkämpfer, kehrt in seine Heimat zurück. Den gebrochenen Mann, der nun dem Wein zugesprochen hat, erwartet seine einstige große Liebe Lin Xian Er (Ching Li), die nun mit seinem Bruder Long Xiao Lun (Yueh Hua) verheiratet ist. Doch Li Huan ist nur zurückgekehrt, um sich dem mysteriösen Mörder Mei Hua zu stellen. Seine Ankunft ruft andere Schwertkämpfer auf den Plan, vor allem, nachdem er Bekanntschaft mit dem jungen Ah Fei (Derek Yee) gemacht hat. Denn nach einer Nacht mit mehreren Toten halten alle nun ihn für Mei Hua. Im Hintergrund scheint die gerissene Shi Yin (Candice Yu) die Fäden zu ziehen. Und der Schwertmeister Zhao Zheng Yi (Ku Feng) will gar keinen Gerichtsprozess abwarten, um Li Huan als Mörder zu stellen…

Als Verfilmung nach Pulp-Autor Lu Gong vereint DAS UNBESIEGBARE SCHWERT DER SHAOLIN ein wendungsreiches Skript, ein großes Ensemble, wunderschöne Kulissen und zahlreiche gut choreographierte Schwertkämpfe. Die gesponnenen Intrigen sind nicht leicht zu durchschauen und die nebelverhangenen Sets künden von unbehaglicher Durchtriebenheit. Ti Lung passt perfekt als zweifelnder Held, Derek Yee gibt einen charismatischen Gegenpol dazu ab. Li Huan tötete einst im Kampf einen Unschuldigen, was ihn zur Demut trieb. Die Bewohner seines Heimatsort glauben nur zu gern, dass er der gesuchte Mei Hua ist. Denn gegen den scheint kein Kraut gewachsen zu sein (er trägt einen Kettenpanzer). Sie lassen sich leicht gegen ihn aufstacheln.

Ein Highlight des Films ist die Reise Li Huans zum Shaolin Tempel, wo über ihn Gericht gehalten werden soll. Attentäter warten auf den Weg und vergiften alles an Essen und Trinken, so dass seine Eskorte allmählich mürrisch wird und unvorsichtig. Sie treffen immer wieder Menschen, die ihrem Tagewerk nachzugehen scheinen und ihnen Vorräte anbieten. Doch alles ist nur inszeniert, die Häuser sind Ruinen, die Route ist eine lange Bühne voller Schauspieler und Fallen.

Der Film wird getragen von einer gewissen Schwermut, die eben Schwertkämpfer Li Huan auszeichnet. Die Geschichte erzählt von Intrigen, Verrat und Vorverurteilungen, ausstaffiert mit zahlreichen Wendungen und Kämpfen. Die künstlichen Kulissen geben der Inszenierung mal wieder einen surrealen Touch, der eben kennzeichnend für die Fantasie-Welt dieser Geschichten ist. Das ähnelt sehr den Wuxia-Abenteuern der Shaw Studios vor 1970. Es ist eben nur das Quäntchen raffinierter erzählt.

DAS UNBESIEGBARE SCHWERT DER SHAOLIN lief Anfang der 80er in den bundesdeutschen Kinos und erschien in dieser um Handlung gekürzten Kinofassung auch auf VHS. Erst die DVD von Koch Media aus der Shaw Brothers Box Vol. 2 war ungeschnitten. Genauso die Blu-ray aus der folgenden HD-Box. Beides ist nur noch zu hohen Preisen erhältlich, eine Neuauflage leider nicht in Sicht. Die Geschichte wurde später in RETURN OF THE SENTIMENTAL SWORDSMAN (1981) fortgesetzt, welcher jedoch nicht in Deutschland erschien.

OFDb | IMDb | Trailer auf YouTube

Author: Thomas Hortian

3 thoughts on “Das unbesiegbare Schwert der Shaolin (1977)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.